Feministische Hackerspaces. Raum-Kollektive im Bereich Open Culture

Dr. Stefanie Wuschitz arbeitet an der Schnittstelle zwischen Kunst, Forschung und Technologie mit Fokus auf feministischem Hacken, Peer Production und Aktivismus. Nach dem Studium der Transmedialen Kunst in Wien schloss sie 2008 das Master Studium Interactive Telecommunication Program an der TISCH School of the Arts an der New York University ab. 2009 gründete sie den feministischen Hackerspace Miss Baltazar’s Laboratory in Wien und promovierte 2014 an der Technischen Universität Wien. Neben ihren Projekten als freischaffende Künstlerin ist Stefanie Wuschitz derzeit Teil der Forschungsgruppe Tech.Culture.Matters. an der Michigan University und sie beteiligt sich an der Forschungsgruppe AXIOM an der Universität für angewandte Kunst in Wien.